JOERNS GmbHgbTel: +49(0) 5691-6287-0
Fax: +49(0) 5691-6287-29
Kontakt: mailto: JOERNS GmbH

FINEPLACER® Reparaturstationen für oberflächenmontierte Bauelemente

FINEPLACER® coreFINEPLACER® coreplusFINEPLACER® pico rsFINEPLACER® micro rsFINEPLACER® jumbo rs
FINEPLACER®
core
FINEPLACER®
coreplus
FINEPLACER®
pico rs
FINEPLACER®
micro rs
FINEPLACER®
jumbo rs

FINEPLACER® Reballing-Module

BGA / CSP Reballing

FINEPLACER® Reballing-Module

Das Reballing-Modul erlaubt es, nach der Restlotentfernung neue Lotball-Arrays auf wiederverwendete BGA oder CSP Bauteile aufzubringen.

Das Modul nutzt dabei Ober- und Unterheizung des Reworksystems für reproduzierbare Ergebnisse.

Die Ausrichtung der Schablone zu den Bauteil-Pads erfolgt über das optische System des FINEPLACER®.

Eigenschaften

  • Präzises Reballen
  • Reproduzierbare Ergebnisse
  • Schafft Atmosphäre ähnlich Reflow-Ofen
  • Einsatz von Inertgas möglich
  • Minimale thermische Belastung des Bauteils
  • Optional Bauteilfixierung durch Vakuum verfügbar
  • Für alle Bauelementgrößen
  • Für Ballgrößen 250 – 760µm

Datenblatt Datenblatt Reballing


Single Ball Reballing

Single Ball Reballing

Eine defekte Lotkugel reicht aus, um ein gesamtes Array-Bauteil unbrauchbar zu machen.

Die Fähigkeit, diese einzelne Kugel zu ersetzen, erlaubt es, das gesamte Package zu retten - sei es, weil es besonders teuer oder Ersatz nicht verfügbar ist oder weil eine Reparatur zweckdienlicher erscheint als auf den Austausch der Komponente zu warten.

Anforderungen

  • "Nur" die defekte Lotkugel entfernen
  • Oberflächenverschmutzung beim Entfernen vermeiden
  • Flussmittel auf der Lotkugel applizieren
  • Ausrichten
  • Positionieren
  • Einlöten

Angepasstes Lötkopfdesign

Der Schlüssel zu einem erfolgreichen Lotabsaugprozess liegt darin, die umgebende Fläche nicht zu beeinträchtigen. Die Fineplacer Lösung nutzt zwei Lötköpfe.

Zunächst einen Lotabsaugkopf, der mit Heißluft das Lot zur Schmelze bringt und es über speziell konstruierte Vakuumschächte in einen gesonderten Behälter transferiert. Anschließend kommt der Lötkopf zum Platzieren der Lotkugel zum Einsatz, der im Aufbau dem Lotabsaugkopf ähnelt, aber keine Vakuumschächte aufweist.

Der Lötkopf wurde so entwickelt, dass er einerseits ausreichend Vakuum zulässt, um die Lotkugel sicher zu halten, anderseits hochgenau Heißluft/Stickstoff zur Lötstelle geführt wird, ohne dass die benachbarten intakten Lotkugeln in Mitleidenschaft gezogen werden.

Datenblatt Datenblatt Singleball reballing